Weihnachtsbasar – meine Einkäufe

Gestern war er also endlich – unser schon fast legendärer Weihnachtsbasar im Gemeindesaal. Wie immer war er sehr gut besucht, alle haben Waffeln und Kuchen gegessen und in den selbst gemachten Sachen und alten Büchern gestöbert. Ich natürlich auch. Hier ist meine Ausbeute:

Gestrickte Stulpen in verschiedenen Farben. Eigentlich sind sie als Armstulpen gedacht, aber wir werden sie umfunktionieren als Beinstulpen für M. Sie hasst es nämlich richtige Hosen zu tragen (die kneifen immer) und trägt auch im tiefsten Winter nur Leggins und Rock. Kombiniert mit Woll-Stulpen wird es wenigsten einigermaßen warm. (Alle die man sonst kaufen kann sind nur aus Polyester und sind nur fürs Aussehen und nicht zum Wärmen geeignet. Diese sind also perfekt!) Danke dafür an die netten Damen des Handarbeitskreises.

Die türkisfarbenen Stulpen haben extra ein Daumenloch. Das brauchen wir an den Beinen natürlich nicht. Ich hätte es gerne dekorativ genutzt und ein Gesicht daraus gemacht, aber M. hat es nicht gefallen, dann werde ich es wohl zunähen.

Schade 😉

Die Topflappen fand ich super, weil die Farben und das Muster perfekt zu M. passen. Ich werde sie natürlich nicht als Topflappen nutzen, sondern zu Taschen für M.`s nächstes Kleid oder nächsten Rock umfunktionieren. Ich freu mich schon drauf!

An den Bücher konnte ich auch nicht einfach vorbeigehen. Ich liebe alte Grafiken als Inspiration.

Mit Kakteen habe ich eigentlich nichts am Hut, aber die Bilder sind einfach wunderbar!

Diese Mini-Bücher fand ich einfach nur schön. Was ich damit mache, weiss ich noch nicht so genau. Vielleicht nutzen wir sie einfach für die Puppen? Die können sich auch ein wenig bilden.  Eines hat sich M. schon dafür geschnappt. Oder ich funktioniere sie um zu so einem praktischen Buch und mache daraus einen Visitenkartenhalter.

Wir werden sehen.

Dann habe ich noch ein altes Buch gefunden zur Herstellung von Strohbällen und Sternen. Schlicht und schön.

Schliesslich noch ein Buch für die Kinder. Das erste Flugzeug ist natürlich schon gebaut.

Für mich war das ein erfolgreicher Basartag.

Ich hoffe, dass der Basar auch insgesamt ein Erfolg war und wieder viele neue Projekte für die Gemeinde unterstützt werden können. Ich habe meinen Beitrag  jedenfalls geleistet – in selbstgemachten Spenden und in gekauften Sachen.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Schrägbänder im Einsatz – Teil 3: Kinder-Frotteekleid mit Häkeltasche « neuerStoff

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.