Strumpffabrik und Punktesocken

Platzkarte am Löffel

An diesem Wochenende waren wir von lieben Freunden zur Hochzeitsfeier in die Eifel eingeladen – in die alte Strumpffabrik.

Nach einiger Packerei [4 Personen // 1 Übernachtung // normale Klamotten + 4 x Hochzeitsoutfit - da kommt schon einiges zusammen] sind wir am Samstag Mittag bei schönstem Hochzeitswetter in die Eifel aufgebrochen. Die Fräuleins waren den ganzen Tag schon furchtbar aufgeregt, so dass es allerhöchste Eisenbahn war endlich los zu kommen, bevor die Nerven mit ihnen durchgehen….

Ich hatte noch schnell zum Kleid passenden Schmuck gezaubert – Kette und Armreif waren also auch im Gepäck.

handemade Kette und Armreif aus Leder

Unser Zimmer lag im Hoteltrakt  – direkt am Kicker links rein – an der Gemeinschaftsküche vorbei und dann rechts. Hübsch markiert von der Braut, so dass wir unser Zimmer auch garantiert nicht verpassen konnten.

Türschilder mit Namen der GästeAuf dem Bett erwarteten uns hübsch dekorierte, nicht passende Sockenpärchen. Was es damit auf sich hatte? Keine Ahnung, aber ich fand sie so hübsch, dass ich erst mal ein Foto gemacht habe.

bunte Sockenpärchen

Sockenspiel zum Kennenlernen

Wenn ich das Etikett gelesen hätte, hätte ich auch gewusst, dass ich sie zum anstehenden Sektempfang hätte mitbringen sollen…aber ich hatte ja wenigstens schon mal ein Foto dabei…

Jeder sollte nämlich die zu sich passende, zweite Socke ausfindig machen und ein komplettes Paar zusammenstellen. Bei mir hat es noch bis zum Abendessen gedauert, aber ich habe sehr nette Gespräche geführt und einige nette Leute kennengelernt.

Die zahlreich anwesenden Kinder haben den kleinen Anschub nicht gebraucht und sich direkt am Kicker und auf dem Spielplatz zusammengefunden.

Birken in der Eifel

Eifel - Teletubbiland

Wenn es nicht bald schon Abend und doch reichlich frisch geworden wäre, hätten sich die kids vermutlich die ganze Zeit im “Teletubbiland” herumgetrieben und wären nur zum Essen mal vorbeigeschneit. Da hätten wir auch gut 2,3,4,5 Tage bleiben können.

Die zwei Fotos zeigen den Blick aus unserem Zimmer – natur pur. Im Zimmer gab es noch den alten Lastenaufzug der Strumpffabrik als kleine Erinnerung, dass hier früher mal hart gearbeitet wurde.

alter Lastenaufzug

Aber ganz ehrlich gesagt, haben wir uns im Zimmer eigentlich nur zum Schlafen aufgehalten.

Im Festsaal gab es derbe, aus Holzbohlen gebaute Tische und damit wir auch unser vorbestimmtes Plätzchen finden konnten, gab es Tischkarten an den kleinen Löffelchen.

Platzkarte am Löffel

Das Essen war übrigens köstlich und das Band an der Tischkarte so hübsch, dass irgendjemand angefangen hat es als Armbändchen zu tragen. Nach und nach hat das der ganze Tisch nachgemacht und wir hätten das perfekte Erkennungsmerkmal für den nicht vorhandenen Türsteher gehabt.

Ab da gibt es keine Fotos mehr, wir haben nämlich ausgiebig gegessen, gefeiert und getanzt.

Das Armbändchen trage ich immer noch als Erinnerung an dieses schöne Fest und das erfolgreich zusammengetragene Sockenpärchen ist auch schon eingeweiht.

Punktesocken aus der Strumpffabrik

Ich hoffe ihr hattet auch ein so schönes Wochenende!

Liebe Grüße.

-  Anja -

Frühlings-Post und das blaue Band ::: Frühling mail art

Frühlings-Post von Frau Müller

Der Frühling ist da und meine Frühlings-Post hoffentlich auch erfolgreich bei allen angekommen.

Ja, ich bin mir sicher, dass der Frühling jetzt wirklich da ist. Wie ich darauf komme?

Ein paar Anzeichen:

  • Unsere Terrassentür steht für mehr als 5 Minuten offen.
  • Wenn ich die Kinder in der Schule abhole, haben sie keine Jacken mehr an.
  • Ich verspüre Lust den Balkon neu zu bepflanzen.
  • Die Spielplätze sind rappelvoll und man trifft Mütter wieder, die man den ganzen Winter nicht gesehen hat.
  • Ich muss dringend neue Röcke nähen.
  • Die Mützen sind nicht mehr im täglichen Einsatz.
  • Ich habe alle anderen Wintersachen weggepackt. Yes!

Aber zurück zur Frühlinspost.

Frau Müllerin hat sie ins Leben gerufen – so eine schöne Idee! Danke noch einmal dafür.

Als Thema ist dieses mal ein Gedicht vorgegeben:

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen! 
9 Teilnehmerinnen gibt es pro Gruppe und jeder ist eine Gedichtzeile zugeordnet.
Meine Zeile ist diese:
                                              Süße, wohlbekannte Düfte

 

Puh – ist mir gar nicht so leicht gefallen die Zeile in eine Karte in Größe 10 x 10 cm umzusetzen.

Ich habe gegrübelt und Bänder gesammelt und Material und Ideen. Aber es hat lange gedauert bis ich angekommen bin.

Hier also meine fertige Karte samt Umschlag:

Frühlings-Post von Frau Müller

Grundlage für meine Karte war das blaue Band, das hier bei uns im Rheinpark wächst und man nur im Frühling sehen kann – ein Band aus lauter Krokussen, das sich entlang des Rheins schlängelt.

Ein lebendiges, blaues Band quasi.

Das sieht wirklich wunderschön aus, wenn die Krokusse in voller Blüte sind!

Dieses Jahr habe ich den Zeitpunkt leider verpasst und ich war erst im Park, als die meisten der Blüten schon verblüht waren und nur ein paar einzelne noch übrig.

So habe ich schnell ein paar fotografiert und das Foto als Grundlage für meine Karte genommen.

Krokusse - das blaue Band in Düsseldorf

Das Foto habe ich hinter Transparentpapier gelegt und die Blüten nachskizziert, damit das Blau mehr in den Vordergrund tritt. Meine Textzeile habe ich aufgedruckt.

süsse wohlbekannte Düfte

Buchstabenstempel

Buchstaben für Buchstaben.

Karte mit aufgenähtem Gras

Das Gras und die Blätter der Krokusse habe ich aufgenäht.

Karten selber gestalten

Auf der Innenseite gibt es eine kleine Erklärung zu meinem blauen Band und Frühlingsgrüsse zum grünen Gras.

Brief-Umschlag aus StadtplanDen Briefumschlag habe ich aus einem ausgedruckten Stadtplan genäht. Leider habe ich anscheinend vergessen die Innenseite zu fotografieren. Dort habe ich nämlich die Lage des blauen Bandes im Park mit Zickzackstich markiert. So könnt ihr das leider nur auf der Aussenseite sehen.

blaues genähtes Band

Und da mein Brief natürlich etwas mit Duft zu tun haben sollte, habe ich ihn parfümiert – zum ersten mal in meinem Leben – ja, ich weiß, dass das kitschig ist.

parfümierter Brief

Leider roch das zwar gut, sah aber gar nicht gut aus – und da ich auch nicht sicher war, ob so ein duftender Brief nach Briefverteilzentrum und Postauto auch noch duftet, habe ich den Duft eingetütet mit einem blauen Stoff als Duftträger.

Parfum im Brief

Toll wäre natürlich gewesen, wenn der Brief nach Frühling gerochen hätte. Aber wie riecht der Frühling? Jeden Tag anders und jeden Tag neu. Und kein Duftstoff der Welt kann den Duft von Frühling nachahmen.

Darum habe ich mich entschieden den Brief nicht nach Frühling, sondern nach meinem Lieblingsparfum duften zu lassen.

Das ist also meine Frühlings-Post.

Ich hoffe, sie ist in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland pünktlich in die Briefkästen geflattert.

Jetzt streikt ja die Post – ob die nächsten Briefe wohl auch pünktlich bei mir ankommen? Diese Woche hat es geklappt.

Danke an Dilek, an Hanna und Michaela für die schönen Briefe, die ich von euch bekommen habe.

Es ist mir jedes mal eine grosse Freude sie auszupacken.

Auch euch wünsche ich jetzt einen wunderbar duftenden Frühling – leider kann ich den Duft nicht in den blog-Beitrag einfügen.

Liebe Grüße.

- Anja -

PS: Bei der Adventspost durfte ich mich auch schon über tolle Briefe freuen. Bin gespannt, was als nächstes kommt!

Mollie Makes ::: Einkaufsnetz von Mymaky

Zeitschrift Mollie Makes, Zpagetti für Einkaufsnetz

Beim Stöbern durch verschiedene Lieblingsseiten und blogs im Netz mache ich gelegentlich ja schon mal bei kleinen Verlosungen mit – und dieses mal habe ich wieder Glück gehabt und mich sehr gefreut!

Ein hübsches kleines Päckchen von Mymaky aus München hat mich gestern erreicht.

Post von Mymaky aus München

Von Aussen ein hübsches Päckchen mit Blumenfräulein mit Briefmarkenblumen auf dem Kopf. Und Innen lächelte mich dann das kleine asiatische Fräulein an und lugte unter dem Umschlag vom eingepackten Gewinn hervor. Süss. Und wie cool ist das denn – ein eigenes Geschenkpapier!?

Das muss ich euch doch gleich noch mal von vorne zeigen.

Geschenkpapier von Mymaky

Gefüllt war das Paket mit der neuen Mollie Makes, ein paar Zpagetti-Schnüren, Lederbändern und Nieten.

Zeitschrift Mollie Makes, Zpagetti für Einkaufsnetz

Dazu ein paar Goodies von Mymaky: Postkarten, Blöckchen und Aufkleber.

Goodies von Mymaky - Postkarten, Aufkleber, Block

Als ob sie geahnt hätte, dass ich mich für Papeterie begeistern kann.

Und ganz besonders entzückend fand ich, dass sie dafür gesorgt hat, dass ich das Buch “Alles was Fräulein so braucht”  jetzt wieder in vollem Umfang nutzen kann! Buch kaufen und dann die CD zerstören ist ja auch wirklich ungeschickt – passiert aber, wenn man sein halbes Handarbeitszeug und Unterlagen mit auf den Spielplatz und in Sporthallen schleppt…

Und wo gibt es denn eigentlich so schöne CD-Hüllen?

Nicht dass ich jetzt gerade wirklich welche brauchen würde, aber ihr wisst ja, wie das bei mir so ist mit der Papeterie…

Die Mollie Makes habe ich einmal im Schnelldurchgang durchgeblättert und werde ich als Wochenend-Lektüre nutzen.

Den Artikel von Mymaky, in dem sie beschreibt, wie man aus den mitgelieferten Zpagetti-Bändern, dem Leder und den Nieten ein Einkaufsnetz knüpft, habe ich natürlich auch schon entdeckt.

Vielleicht schaffe ich es ja heute noch, wenigstens den schon mal vorzuziehen und dann morgen mein fertiges Einkaufsnetz zum Einkauf auf den Bauernmarkt auszuführen?

Mal sehen, ob meine Fräuleins mir heute nachmittag so viel Zeit lassen ;)

So ähnlich könnte es also dann aussehen.

geknüpftes Einkaufsnetz von MymakyHerzlichen Glückwunsch von mir zur eigenen Rubrik “maki makes“!

Bin gespannt, was in den nächsten Ausgaben als DIY-Vorschlag geplant ist.

Und was ich sonst noch so beim “Schnelldurchblättern” entdeckt habe?

Frau Hamburger Liebe ist direkt auf dem Cover, von der Glücksmarie wird berichtet und sie haben den Laden Purl Soho in New York besucht [da muss ich sagen: Neid, Neid, Neid - ich verfolge schon so lange, was die machen und würde soooooo gerne mal da vorbeischauen und einen der Kurse besuchen! Wollte mein Mann nicht mal mit mir nach New York fliegen, was dann aus verschiedensten Gründen leider nicht geklappt hat? Wir sollten das doch mal nachholen und dann berichte ich euch selbstpersönlich von Purl Soho. ;) ]

Für heute beschränke ich mich aber auf einen kleinen Ausflug in die Stadt – ich muss dringend neue Wolle besorgen. Es wurde nämlich schon nach der nächsten Runde Häkeln für Anfänger verlangt.

Ich wünsche euch ein wunderbares Frühlingswochenende! Ja er soll wirklich jetzt kommen – der Frühling.

Dann kann ich meine Mollie Makes draussen durchstöbern. Ich freu mich schon!

Ist meine Frühlingspost eigentlich schon angekommen?

Lieben Dank noch mal an Mymaky für das schöne Päckchen und liebe Grüße an euch.

– Anja –

 

Marktvorbereitungen ::: Testaufbau Stufe 2

Kaufrauschen Testaufbau Marktstand

So langsam geht es wirklich in den Endspurt – Testaufbau Stufe 2 ist angebrochen.

Der komplette Stand fürs Kaufrauschen am Sonntag steht bei uns im Wohnzimmer, die noch nicht fertigen Sachen sind im Arbeitszimmer ausgebreitet und die letzten zu lackierenden Gegenstände in der Küche….danke meine liebe Familie für eure Nachsicht!

Stufe 1 ist ja jetzt schon ein wenig her und musste zwecks Gruselgeburtstag und Übernachtungsparty wieder abgebaut werden.

Kaufrauschen Testaufbau Marktstand

Häkelkörbe für Kaufrauschen

Textilketten und umhäkelte Vasen

graue Laken für Marktstand mit pinken Bändern

Mein Anflug von Grippe lässt langsam nach und ich hoffe, dass ich morgen mit mehr Kraft in die letzten Vorbereitungen starten kann.

Ich freue mich auf Sonntag und viele nette Kunden.

Liebe Grüße.

- Anja -

Altes Geschirrtuch modernisiert {DIY} ::: Modernisation of vintage linen dish towels

altes Geschirrtuch modernisiert

altes Geschirrtuch modernisiert - DIY tutorial

Glück muss man haben – kurz vor unserem Urlaub konnte ich einen ganzen Stapel alte Leinen- Küchenhandtücher günstig auf dem Trödelmarkt erstehen. Die sind einfach perfekt als Geschirrtuch.

alte Geschirrtücher aus Leinen

Ich habe sie noch schnell gewaschen, getrocknet, gebügelt und den Stapel im Arbeitszimmer deponiert.

alte Leinen- Küchenhandtücher - old linen dish towels

Ich liebe diese Tücher – sie sind unkompliziert, schön und schlicht und trocknen einfach super ab. Die allerersten, die ich hatte, stammten aus der Aussteuer meiner Oma und ich habe sie immer noch im Einsatz. Jetzt halte ich im Thrift Shop und auf dem Trödelmarkt immer die Augen auf und schlage zu, wenn mir welche begegnen.

Leinen-Geschirrtuch - vintage linen dish towel

Das einzige, das mir an diesen Tüchern nicht gefällt, ist das Format. Sie sind sehr lang und haben Aufhänger an den kurzen Seiten. Das funktioniert in unserer Küche nicht.

Darum spielen wir heute: Pimp my Küchentuch. Vor langer Zeit habe ich schon die ersten Tücher so bearbeitet.

jerseyband als Aufhänger für Geschirrtücher

Man braucht nur ein Reststück Jerseyband.

Aufhänger an Geschirrhandtuch nähen

Das Band einfach zu einem U formen…

Anhänger festnähen - stitch down hook

…und feststeppen.

modernisiertes Geschirrhandtuch - modernized dish towel

Fertig zum Aufhängen.

Geschirrtuch - Aufhänger annähen - Anleitung

 

1. Klasse {jetzt geht’s endlich los} ::: back to school

Hach war das aufregend! Das kleine Fräulein hat ihren ersten Schultag geschafft.

Heute ist schon der zweite und somit der erste richtige und ich komme dazu mich endlich wieder an meine to-do-Liste zu begeben.

Ganz oben: dieser Artikel. Darunter: eine Riesenliste…

Am Schlimmsten war eigentlich der Tag vor dem ersten Schultag. Das große Fräulein war schon wieder in der Schule, dem kleinen Fräulein war langweilig und es war aufgeregt, die Mama im Einschulungs-Vorbereitungs- und Urlaubsnachbereitungs-Stress….

Aber jetzt ist der Tag geschafft. Alle Schulsachen sind mit Namen beschriftet {ja alle! jeder Stift, jede Mappe, jedes Radiergummi. Hört sich spießig an? Wisst ihr wie viele Bleistifte ich dem großen Fräulein schon gekauft habe, weil alle die gleichen haben und ihrer dann immer wieder verschollen war? Einmal weg taucht der nie wieder auf, als ob es Bleistiftfressende Monster in der Schule gibt.}

Und auch die Sammelmappe ist fertig. Vor unserem Urlaub habe ich es nicht mehr geschafft ihre Mappe zu verschönern, und damit sie sich nicht länger langweilen musste hat sie mir bei der schnellen Verschönerungsaktion direkt mitgeholfen.

Man braucht nicht viel, es ist schnell gemacht und schöner, billiger und persönlicher als gekaufte bunte Mappen.

Und sie verschwinden auch nicht so schnell, weil man sie nicht verwechseln kann…

Für diese Mappe habe ich benutzt: eine einfache graue Mappe, Geschenkpapier, ein altes Buch in Schreibschrift, wunderbare Tapetenreste, Stoffband, Sprühkleber und Washi-Tape.

Den Anfangsbuchstaben des Kindes aufskizzieren oder groß ausdrucken.

Den aufgezeichneten Buchstaben auf das entsprechende Papier legen und mit einem scharfen Cutter beides zusammen ausschneiden.

So bekommt man ganz schnell einen großen Buchstaben.

Bänder durch die dafür vorgesehenen Stanzungen ziehen und auf der Innenseite der Mappe festkleben.

Einen Teller als Schablone auf die Rückseite eines kontrastfarbenen Papieres legen, drumherum zeichnen und ausschneiden.

Die Papiere einfach von der Rückseite mit Sprühkleber einsprühen und auf die Mappe aufkleben. Wenn man “frischen” Sprühkleber hat der nicht wie meiner “spuckt” sieht das nachher ganz glatt und sauber aus. Vielleicht hätte ich lieber unserer Klebestift benutzen sollen…

Als Akzente noch ein paar Streifen Washi-Tape aufkleben.

Und fertig!

Heute ist die M-Mappe schon in der Schule angekommen und hoffentlich im Fach vom kleinen Fräulein verstaut. Bin gespannt, was sie erzählt.

Natürlich hat sie auch ihr “1. Klasse”  T-Shirt heute an. Leider habe ich es nicht mehr geschafft ein Foto zu machen. Aber so ähnlich sieht es aus.

Viel Spaß in der Schule ihr I-Dötzchen!

Neues Material { Zpagetti }

gehäkelte Lampenschirme - crocheted lamp shades

Gestern Kusskuss heute Zpagetti.

Endlich ist neues Material angekommen!

Ganz dringend hätte ich letzte Woche graue Jerseybänder gebraucht – Hoooked hatte aber keine im Angebot – so musste ich selber welche schneiden.

Das sind die Ergebnisse.

gehäkelte Lampenschirme - crocheted lamp shades

Sind auch schon im Lädchen.

Gestern kam dann ein grosses Paket – ausgerechnet zu meiner Nachbarin.

Und jetzt habe ich wieder reichlich Nachschub.

neues Material Hooodek Zpagetti - new material

viel Grau

bunte Zpagetti - jerseybänder

und etwas knallebunt

Also ran an die Häkelnadel!