Hustensaft selber machen ::: Rezept

Hustensaft selber machen - Zwiebeln + Honig

Zaubermedizin muss her! Erst kränkel ich hier seit der IMM vor mich hin und jetzt ist auch noch das Fräulein krank geworden.

Nachdem es mir eigentlich schon besser ging, hat sich jetzt noch ein fieser Husten bei mir eingefunden. Was der hier wohl will? Kann ich nicht gebrauchen und da ich letztes Jahr mit der Schulmedizin schlechte Erfahrungen gemacht habe, gibt es jetzt selbst gemachten Hustensaft aus natürlichen Zutaten.

Hustensaft selber machen, Zwiebeln + Honig, Naturmedizin selber herstellen gegen Erkältung

Rezept // Hustensaft selber machen:

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Honig

Putz die Zwiebel und schneid sie dann in kleine Stücke. Füll die Zwiebel in ein Glas und bedeck sie mit ca. 3 Esslöffeln Honig. Die Mischung ein paar Stunden ziehen lassen.

Obwohl ich einen sehr festen Honig benutzt habe, hat sich die Honigmischung nach kurzer Zeit verflüssigt. Ich habe alle paar Stunden ein Löffelchen von der Mischung genommen. Wie ich gelesen habe, kann man die Flüssigkeit auch durch ein Tuch geben, so dass man einen wirklichen Hustensaft bekommt. Darauf habe ich verzichtet und dank natürlicher Hustenmedizin eine ruhige Nacht gehabt. Und das nachdem ich gestern nachmittag übelste Hustenattacken hatte. Also ich bin schon überzeugt.

Den Hustensaft kann man wohl ein bis zwei Tage einnehmen, dann muss man ihn neu mischen.

Ein bisschen fühle ich mich dabei, als wäre schon Karneval: „Ich habe ne Zwiebel auf dem Kopf ich bin ein…..“ Ich hoffe, ich kann in ein paar Tagen wieder auf die Zwiebeldünste in der Wohnung verzichten und mich dann echt in den Karneval stürzen. Ich weiß noch gar nicht als was ich gehen soll! Letztes Jahr war ich als Dschungel unterwegs. Dieses Jahr wird es auf Grund der eingefallenen Viren wohl ein weniger aufwendiges Kostüm….

Habt ihr schon mal Naturmedizin selbst angemischt? Vielleicht habt ihr noch ein paar Tipps für mich? Gegen Magen-Darm-Viren könnte wir dann auch noch ein Rezept brauchen. Die sind hier auch noch eingefallen… Hoffentlich lassen die mich wenigstens in Ruh. Auf eine Virenkarnevalsparty habe ich jetzt keine Lust mehr. Schliesslich sind wir ja auch schon wieder im Kindergeburtstagsvorbereitungsmodus! Also her mit allen Rezepten für natürliche Zaubermedizin!

Hinweg also mit euch ihr Viren! Die Zwiebelritter treten jetzt gegen euch an und treiben euch zur Stadt hinaus. Unterstützt von den fliegenden Honigpatrouillen. Hinfort mit euch ihr kriechendes Pack. Lasst euch hier nicht mehr blicken!

Liebe Grüße. Bleibt schön Gesund.

– Anja –

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

  1. Der Zwiebelhustensaft ist klasse – man kann ihn auch gut einfach mit Zucker ansetzen. Spitzwegerichblättter sammeln und als Sirup einkochen ist auch ein super Hustenmittel. Der Magen-Darm-Trakt mag gerne Bananen – so stopfen natürlich und sind meist gut verträglich. Kamillentee dazu. Ansonsten bin ich Fan von Homöopathie. LG

    Antworten

  2. Danke Sulevia,
    Homöopathie habe ich auch für mich entdeckt. Und der Magen meiner Tochter scheint sich langsam zu erholen. Hoffe, es bleibt so. LG

    Antworten

  3. Hallo Anja,
    bei mir und meiner Familie ist der Zwiebelsaft regelmäßig im Einsatz. Den gekauften kann man häufig gelinde gesagt in die Tonne treten. Was ich aus Erfahrung auch gut finde, ist leider nicht selbst zusammengebraut, sondern gekauft: Tonsipret, Sinupret und Bronchipret von Bionorika. Pflanzenheilmittel. Hinter der Firma steht eine gute Philosophie. Und was ich immer sage: viel trinken. Wasser und Tee 🙂
    Jutta

    Antworten

  4. Hallo Jutta,
    meine Familie war von dem Hustensaft allerdings wenig begeistert. Der Geruch war gar nicht nach ihrem Geschmack 😉 war mir in dem Fall allerdings egal. Von den Medikamenten habe ich auch was probiert. Allerdings ohne durchschlagenden Erfolg. Die Zwiebeln haben mich auf jeden Fall mehr überzeugt als jeder gekaufte Hustensaft!
    Liebe Grüße, Anja

    Antworten

  5. Hallo Anja,
    jetzt wo ich es bei dir lese, fällt mir das Hausrezept meiner Oma auch wieder ein…und die Erinnerungen daran, wie ich mich immer dagegen gewehrt habe 😉 Aber ich werde den Saft hier definitiv in die Hausapotheke aufnehmen, denn gewirkt hat er bei mir damals schon immer gut!
    Ich nerve die Kids bei Ohrenschmerzen immer mit Zwiebelsäckchen! Dazu eine Viertel Zwiebel in kleine Würfel hacken, in einen Papier-Teebeutel (oder besser noch in eine Einweg-Stilleinlage :-)) einfüllen, aufs Ohr legen und mit einem Stirnband fixieren! Stinkt zwar auch, aber es hilft und wir singen dann immer zur Belustigung „Ich hab ne Zwiebel auf dem Kopf…!“ dann ist es für alle erträglich!
    Herzlichst,
    Christina

    Antworten

    • Hallo Christina,
      komischerweise gab es den Saft in meiner Kindheit nicht. Allerdings kann ich mich erinnern an irgendeinen Saft, der aus Zuckerrüben hergestellt wurde. Vermutlich war das so was ähnliches… Mir hat der Zwiebelgeruch übrigens überhaupt nix ausgemacht – ich konnte nämlich tagelang nichts riechen…. und schmecken auch nicht. Was mir entgegenkam, weil ich nämlich gar keinen Honig mag 😉 Glücklicherweise funktioniert langsam alles wieder. Das macht den Saft nicht leckerer. Aber ich werde ihn jetzt in unser Standarderkältungsrepertoir aufnehmen.
      Ohrprobleme gab es bei uns glücklicherweise nicht so oft. Von den Zwiebelsäckchen hatte ich aber auch schon gehört.
      Und da Karneval vor der Tür steht, ist das ja auch kein Problem mit der Zwiebel auf dem Kopf…..
      Herzliche Grüße,
      Anja

      Antworten

  6. Pingback: Kurzes Hallo ::: Kindergeburtstag und Karneval

  7. hallo liebe anja,

    zuzüglich zum hustensaft empfehle ich nasse wäsche im schlafzimmer aufzuhängen ( die muss ja eh irgendwo trocknen) oder ne schüssel mit heissem wasser und ggf. etwas inhalat hinzustellen (achtung bei kleinen kindern). auch hilfreich, die kopfseite des bettes zu erhöhen. bei magendarm hilft wohl nur augenzuunddurch und zwieback und kamillentee 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.